June 27, 2022

Laut a Bericht 2021 veröffentlicht von Research Dive, wird erwartet, dass der weltweite Markt für Pilates- und Yoga-Studios zwischen 2021 und 2028 Einnahmen in Höhe von 269.301,8 Millionen US-Dollar erzielen wird – ein Wachstum von 127.698,8 Millionen US-Dollar im Jahr 2020 (eine gesunde durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 10 %).

Wenn Sie nun daran interessiert sind, eine Karriere in dieser schnell wachsenden Branche als Zertifizierter Pilates-Fitnesstrainerlesen Sie diesen Artikel.

Hier decken wir alles ab, was Sie wissen müssen, um ein Pilates-Lehrer zu werden – einschließlich wichtiger Überlegungen (z. B. Persönlichkeit und Finanzen), worauf Sie bei einem guten Zertifizierungsprogramm achten sollten, und wertvolle Tipps, wie Sie Ihren ersten zahlenden Kunden bewerten.

Was ist Pilates?

Pilates wurde erstmals in den 1920er Jahren von Joseph Pilates (einem deutschen Fitnesstrainer) zu Rehabilitationszwecken entwickelt und ist eine Art von Übung, die sich auf die Verbesserung von Flexibilität, Kraft und Bewusstsein konzentriert kontrollierte Bewegungen.

Der wichtigste Aspekt des Pilates-Trainings konzentriert sich auf die Rumpfstabilität durch Core-Engagement. Pilates-Bewegungen sind in der Regel funktionell; Beispiele hierfür sind Toe Taps, Beinstrecken und Bauchbeugen.

Im Gegensatz zu einigen Trainingsformen kann Pilates additionally dank seiner funktionellen Bewegungsmuster den Trainierenden helfen, Kraft ohne erhöhte Muskelmasse zu erreichen.

Darüber hinaus könnten andere Vorteile, die Trainierende aus dem Üben von Pilates ziehen könnten, umfassen:

  • Erhöht die Flexibilität: Mit seinem starken Fokus auf Dehnung macht das nur Sinn Forschung zeigt die regelmäßige Ausübung von Pilates zur Steigerung der allgemeinen Flexibilität – was wiederum viele körperliche Vorteile mit sich bringt. Beispiele sind ein verringertes Verletzungsrisiko, ein größerer Bewegungsbereich und ein verbessertes Gleichgewicht.
  • Verbessert die Körperhaltung: Eine schlechte Körperhaltung, wie abgerundete Schultern oder eine Neigung des Beckens nach vorne, ist typischerweise die Folge muskuläre Dysbalancen und werden durch „schlechte“ Alltagsgewohnheiten (z. B. über den Laptop oder das Handy gebeugt) verschlimmert. Die Betonung von Pilates liegt additionally auf der richtigen Ganzkörperausrichtung, einem Gleichgewicht aller gegenüberliegenden Muskeln und einem besseren Körperbewusstsein könnte helfen, Haltungsprobleme zu lösen.
  • Linderung chronischer Rückenschmerzen: Die kernzentrierten Bewegungen von Pilates könnten den Trainierenden helfen, die Vorteile von a zu nutzen starker Kern, wie Schmerzlinderung im unteren Rückenbereich. Nimm das Studie 2019, zum Beispiel. Teilnehmer mit einer Reihe von chronischen muskuloskelettalen Erkrankungen – einschließlich unspezifischer Rückenschmerzen – berichteten von einer Verringerung des Schmerzniveaus nach Abschluss eines zwölfwöchigen Pilates-Programms.

Arten von Pilates

Es gibt zwei Arten von Pilates:

  • Matte Pilates: Eine Form von Pilates, die auf einer Matte ausgeführt wird, die nur ein wenig dicker ist als die Standard-Yogamatte (um Druckstellen abzufedern). Dies ist die zugänglichste Form von Pilates.
  • Reformer Pilates: Eine Form von Pilates, die auf einer Maschine namens Reformer durchgeführt wird – einer Gleitplattform mit einer stationären Fußstange, Federn und Rollen, die Widerstand bieten.

Sie können sich zwischen den beiden nicht entscheiden? Nicht schwitzen.

Das zugrunde liegende Konzept für beide Pilates-Typen ist das gleiche: Der Hauptfokus liegt auf dem Konzept der Kontrolle, anstatt durch endlose Wiederholungen zu hetzen oder Muskelerschöpfung zu erreichen.

Dennoch gibt es einen einzigartigen Vorteil, sich bei a anzumelden Pilates-Fitnesstrainer-Zertifizierung konzentriert sich auf Mattenübungen, die es wert sind, erwähnt zu werden. Die meisten Fitnessstudios und Fitnesszentren bieten Kurse auf Matten an, was bedeutet, dass Sie als Pilates-Trainer wahrscheinlich gefragter sein werden und somit sofort loslegen könnten, um Kunden dabei zu helfen, ihre persönlichen Fitnessziele zu erreichen.

Das heißt, lassen Sie uns nicht vorgreifen. Es gibt noch ein paar Dinge, die Sie tun müssen, bevor Sie Ihren ersten Kurs als zertifizierter Pilates-Fitnesstrainer durchführen.

#1: Wissen, was es braucht, um ein Pilates-Lehrer zu werden

Das Wichtigste zuerst: Überlege dir intestine, ob es wirklich die richtige Berufung für dich ist, Pilates-Trainer zu werden (bevor du mit einem Zertifizierungsprogramm beginnst, nur um festzustellen, dass du es nicht einmal so sehr magst):

  • Leidenschaft für Fitness: Ihre Liebe zu Pilates – und zu einem aktiven Lebensstil – wird als entscheidender Motivator für Kunden dienen, daher ist es für Sie von entscheidender Bedeutung, sich körperlich match zu fühlen.
  • Zwischenmenschliche Fähigkeiten: Bist du ein „Menschenmensch“? Du hast ein freundliches Wesen und ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten? Auch wenn Sie nicht unbedingt die extrovertierteste Person im Raum sein müssen, sollte Sie die Idee, Menschen durch ihr Training zu führen, nicht abschrecken (vor allem, da Pilates in der Regel im Gruppenformat abgehalten wird).
  • Motivationsfähigkeiten: Als Pilates-Trainer übernehmen Sie die Verantwortung, Kunden dabei zu unterstützen, ihre Gesundheits- und Fitnessziele zu erreichen. Und das beinhaltet typischerweise die Verwendung von motivierende Gesprächsführung, eine Technik, die entwickelt wurde, um Klienten dabei zu unterstützen, die Phasen der Verhaltensänderung so zu durchlaufen, wie es für sie am sinnvollsten ist. Seien Sie additionally ehrlich zu sich selbst: Hätten Sie Interesse daran?

Lassen Sie sich natürlich nicht entmutigen, wenn Sie nicht über die oben genannten Soft Skills (z. B. zwischenmenschliche Fähigkeiten und motivierende Gesprächsführung) verfügen. Sie können viele dieser Soft Skills erwerben, indem Sie sich einem intestine überprüften und umfassenden Training unterziehen Pilates-Fitnesstrainer-Zertifizierungsprogramm und anschließend die Praxis am Arbeitsplatz.

Die Hauptsache, die Sie hier berücksichtigen müssen, ist, ob Sie glücklich (und Erfüllung finden) würden, wenn Sie Kunden helfen würden, durch Pilates ein gesundes, aktives Leben zu führen.

#2: Wählen Sie das richtige Pilates-Zertifizierungsprogramm für Sie

Aber bei so vielen verfügbaren Programmen kann es sich anfühlen, als würde man nach einer Nadel im Heuhaufen suchen, wenn man „das Richtige“ für sich findet.

Nun, hier sind ein paar Dinge, die Sie tun können, die Ihnen beim Auswahlprozess helfen werden.

Entscheiden Sie zunächst, auf welchen Bereich von Pilates Sie sich spezialisieren möchten (z. B. Matte oder Reformer). Fühlen Sie sich frei, in eine gute Mischung aus beiden Arten von Pilates-Kursen einzutauchen; Diese Kurse können Ihnen eine gute Vorstellung davon geben, welche Spezialisierung Sie am liebsten unterrichten würden.

Als Nächstes sollten Sie Ihre Zielgruppe als Pilates-Trainer durchdenken (z. B. nur Frauen oder Senioren).

Nachdem Sie Ihre Liste der Top-Optionen „gekürzt“ haben, überprüfen Sie jedes Zertifizierungsprogramm sorgfältig, um sicherzustellen, dass es die folgenden wesentlichen Pilates-Themen abdeckt:

  • Geschichte, Prinzipien und Entwicklung von Pilates
  • Die kernstabilisierenden Muskeln, die für verschiedene Übungen verwendet werden
  • Grundlegende Pilates-Mattenübungen für Gruppen- und Einzelsettings (Hinweis: Matten-Pilates-Übungen dienen als „Grundlagenwissen“, unabhängig von Ihrer speziellen Spezialisierung.)
  • Wie man Pilates-Übungen verwendet, um Überlastungsverletzungen, Arthritis, Haltungsstörungen, Rückenschmerzen und Fehlhaltungen zu behandeln
  • Wie man die Bereitschaft des Klienten für bestimmte Pilates-Übungen erkennt
  • Effektive und professionelle Kommunikation mit Kunden

Berücksichtigen Sie abschließend die folgenden Aspekte:

  • Kosten: Wie viel kostet das Programm? Bietet es Zahlungspläne an, mit denen Sie in überschaubareren Raten zahlen können?
  • Präsenz- oder Offline-Unterricht: Während Präsenzunterricht gegenüber Online-Unterricht einzigartige Vorteile bietet (z. B. Förderung des gemeinsamen Lernens), sind sie oft zeitaufwändig, da Sie zusätzlich zur eigentlichen Unterrichtsstunde zusätzliche Fahrtzeiten einplanen müssen. Für diejenigen, die einen Vollzeitjob haben oder einen Haushalt führen, könnte es sich daher als besonders schwierig erweisen, eine Zeit zu finden, die während des gesamten Programms durchgehend funktioniert. 100 % Online-Programme – wie die von AFPA Pilates-Fitnesstrainer-Zertifizierung— ermöglichen es Ihnen, Ihre Zertifizierung in Ihrem eigenen Tempo und auf eine Weise zu verfolgen, die zu Ihrem Zeitplan passt.
  • Zeit bis zur Zertifizierung: Wie lange würde es dauern, bis Sie zertifiziert werden? Beachten Sie, dass Pilates-Programme zwischen weniger als sechs Monaten und einem Jahr laufen können, additionally berücksichtigen Sie Ihre zeitliche Verfügbarkeit.

Nr. 3: Lernen und vervollständigen Sie Ihre Pilates-Zertifizierung

Haben Sie die für Sie passende Zertifizierung gefunden? Dann ist es an der Zeit, mit dem Studium zu beginnen.

Aber vernachlässigen Sie dabei natürlich nicht Ihre Pilates-Praxis! Abgesehen davon, dass es Ihnen hilft, die erforderlichen Lehrlingsstunden zu erfüllen, bietet Ihnen die fortgesetzte Teilnahme an Pilates-Kursen (sei es on-line oder persönlich), während Sie Ihre Zertifizierung anstreben, auch die Möglichkeit, zu lernen, wie andere Trainer Übungen coachen, und Vertrauen und Beziehung aufzubauen mit Studenten.

Oh, und nur damit Sie es wissen: AFPAs Pilates-Fitnesstrainer-Zertifizierung kommt mit unbegrenztem, dreimonatigem Zugang zu über 3.400 Pilates-Kursen und -Workshops, damit Sie üben können, was Sie lieben, und Ihre erforderlichen Pilates-Sitzungen absolvieren – alles bequem von zu Hause aus.

#4: Kaufhaftpflichtversicherung

Sobald Sie zertifiziert sind, sollten Sie als Erstes eine Haftpflichtversicherung abschließen:

  • Betriebshaftpflichtversicherung (CGL): Schützt Sie vor Schadensersatzansprüchen Dritter.
  • Berufshaftpflichtversicherung (PLI): Schützt Sie vor Ansprüchen im Zusammenhang mit Verletzungen, die Ihre Kunden möglicherweise beim Training mit Ihnen erleiden.

Möglicherweise müssen Sie auch den Abschluss einer Produkthaftpflichtversicherung in Betracht ziehen, wenn Sie mit einem Reformer oder einem anderen Gerät (z. B. Wirbelsäulenkorrektor) arbeiten.

#5: Beginnen Sie Ihre Reise als Pilates-Lehrer

Was passiert jetzt, nachdem Sie Ihre Zertifizierung erhalten und alle erforderlichen Haftpflichtversicherungen abgeschlossen haben? Nun, es ist an der Zeit, Ihren ersten zahlenden Kunden an Land zu ziehen! Und dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, die wiederum davon abhängen, wie Sie arbeiten (und mit wem Sie arbeiten):

  • Studios und Fitnesscenter
  • Fitnessstudios und Gesundheitsclubs
  • Firmenfitnessprogramme
  • Pilates-fokussierte Retreats
  • Ferienresorte
  • Kreuzfahrtschiffe
  • Online- oder persönlicher Einzelunterricht als freiberuflicher Pilates-Trainer

Unabhängig davon, wofür Sie sich letztendlich entscheiden, ist es für Sie von entscheidender Bedeutung, Ihre Beschäftigungsfähigkeit zu maximieren, indem Sie eine starke persönliche Marke etablieren. Sie können sich dem nähern, indem Sie sich diese Frage stellen: „Warum sollte ein Studio oder Kunde mich anstelle eines anderen Pilates-Lehrers einstellen?“

Finden Sie einen einzigartigen Weg, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Eine Methode wäre, hilfreiche Inhalte rund um Pilates zu erstellen – Beispiele hierfür sind Blog-Posts, Tutorial-Videos oder sogar kurze „how-to“ Social Media Posts auf Instagram oder Tiktok. Bauen Sie sich einen Ruf als Anlaufstelle für alles rund um Pilates auf, und Ihr Wert wird Arbeitgebern und Kunden deutlich.

Es ist auch wichtig sicherzustellen, dass Ihre Arbeitgeber und Kunden eine großartige Arbeitserfahrung mit Ihnen haben. Es ist additionally an der Zeit, Ihre Zertifizierungsausbildung sinnvoll zu nutzen und die Kundenzufriedenheit zu steigern. Denken Sie daran, empfänglich für Feedback zu sein, bleiben Sie auf dem Laufenden relevante Gesundheitsinformationen des Kundenund bemühen Sie sich um regelmäßige Check-in-Sitzungen.

Nr. 6: Betrachten Sie „Upskilling“ in Specialty Tracks

Ihre Pilates-Zertifizierung zu erhalten – und Ihr erster zahlender Kunde – ist nicht das Ende Ihrer Reise.

Pilates ist ein vielfältiges Feld, was bedeutet, dass Sie die Möglichkeit haben, sich in Spezialkurse „aufzurüsten“, sobald Sie Ihre Grundausbildung abgeschlossen und einige praktische Unterrichtserfahrung gesammelt haben.

Dieses Spezialwissen hilft Ihnen nicht nur dabei, als Pilates-Trainer wettbewerbsfähig zu bleiben, sondern kann Ihnen auch dabei helfen, mehr zu verdienen. Beispiele für Pilates-Spezialtracks sind:

Wegbringen

Pilates ist ohne Zweifel ein vielversprechendes Feld, und wenn Sie ein zertifizierter Pilates-Fitnesstrainer werden, können Sie andere auf ihrem Weg zum Wohlbefinden beeinflussen.

Natürlich ist es aufregend, einen neuen Karriereweg (oder eine Spezialität, wenn Sie ein sind) auszuprobieren Zertifizierter Personal Trainer), ist es wichtig, dass Sie überlegen, ob Sie langfristig daran Freude haben werden. Schließlich spielt die Liebe zu dem, was Sie tun, eine große Rolle dabei, wie effektiv Sie als Trainer sind.

Jetzt downloaden

Verweise

Leave a Reply

Your email address will not be published.